Zentrum für Biochemie und Molekularbiologie

Satzung

(Stand: 28.12.2004)

§ 1 Name und Zuordnung

Das Zentrum für Biochemie und Molekularbiologie (ZBM) ist eine zentrale Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Das ZBM ist dem Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät direkt unterstellt, so lange eine Zuordnung zu einer Sektion nicht endgültig geklärt ist.

§ 2 Zweck und Ziel des ZBMs

1. Servicezentrum
Das ZBM unterstützt alle molekularbiologischen Arbeitsgruppen der CAU und angegliederter wissenschaftlicher Einrichtungen. Es können auch Gruppen aus Bereichen außerhalb der Universität zugelassen werden. In erster Linie stellt das ZBM die dort stationierten Geräte zur Verfügung. Serviceleistungen sind nur in sehr begrenztem Umfang möglich und beschränken sich auf die Einweisung der Benutzer.
2. Betreuung des Studiengangs Biochemie und Molekularbiologie (BCM)
Der Leiter des ZBMs koordiniert stellvertretend für den Dekan der Mathematisch Naturwissenschaftlichen Fakultät den Studiengang BCM in Kooperation mit dem Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät. Die aus Landesmitteln besoldeten Mitarbeiter des ZBMs leisten ihre Lehrverpflichtung im Studiengang BCM ab. Alle vom Rektorat und/oder der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät dem Studiengang BCM zugewiesenen Geräte, Verbrauchsmittel und Personalmittel (Hiwis) werden im ZBM inventarisiert, bzw. vom ZBM verwaltet.
3. Forschungsmöglichkeiten für die Arbeitsgruppe des Leiters des ZBMs
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe des Leiters ZBMs nehmen Wartungsaufgaben im ZBM und Lehraufgaben im Studiengang BCM wahr und dürfen dafür Räume und Geräte des ZBMs für ihre eigene Forschung kostenfrei nutzen.

§ 3 Finanzierung des Service Betriebes des ZBMs

Die Geräte des ZBMs werden aus verschiedenen Quellen finanziert: Mittel des Rektorats, Drittmittel, Bereitstellung von Einzelgeräten durch einzelne Arbeitsgruppen und Sammlung unter interessierten Nutzern zur Anschaffung von Einzelgeräten.
Verbrauchsmaterialien sind von den Benutzern auf eigene Kosten zu beschaffen. Laufende Kosten werden aus den Benutzergebühren finanziert. Bei größeren Reparaturen ist ein Antrag an das Rektorat zu stellen oder eine Sammlung unter den Benutzern durchzuführen.
Personalkosten sind vom Rektorat und/oder von den Benutzern zu tragen. Das Rektorat stellt als Landesstellen zur Verfügung: Den Direktor des ZBMs, zwei Assistentenstellen, eine TA-Stelle (für begrenzte Zeit).

§ 4 Nutzer des ZBMs

Zugelassene Nutzer des ZBMs sind alle molekularbiologisch arbeitenden Gruppen der CAU, der angeschlossenen Einrichtungen, und, nach Rücksprache mit dem Leiter des ZBMs, auch Gruppen außerhalb dieses Kreises. Für die Benutzung des ZBMs ist ein Entgelt nach folgenden Regeln zuzahlen:
  1. Arbeitsgruppen, die sehr hohe Eigenmittel ins ZBM investiert haben, zahlen keine Benutzergebühren. Je nach Umfang kann dies für alle Geräte oder für Einzelgeräte gelten..
  2. Gruppen mit starkem Interesse am ZBM zahlen eine einmalige Eintrittsgebühr von 7000 DM. Diese Gebühr gilt als Investition in eine wünschenswerte Infrastruktur und befreit nicht von den Gebühren für die Benutzung der Geräte.
  3. Studierende des BCM-Studienganges und die Leiter entsprechender Kurse zahlen keine Gebühren. Die Materialkosten sind aus den Praktikumsmitteln des BCM-Studienganges zu ersetzen.
  4. Für die Benutzung der Großgeräte Phosphoimager, Fluoreszenz-Imaging, Pipettierroboter, Q-Pix, Mega-Bace sind Gebühren pro Stunde zuzahlen, die der Beirat festlegt. Firmen zahlen den doppelten Betrag, der für CAU-Gruppen gilt.
Aus den Eintrittsgeldern und aus den Benutzergebühren werden Geräte gekauft und ein Depot angelegt, um einen Vorrat an Verbrauchsmaterial vorzuhalten (der dann vom Verbraucher wieder aufzufüllen ist), damit keine Wartezeit aus Materialmangel auftritt und auch keine höheren Kosten durch Klein-Mengen-Kauf entstehen. Ein anderer Teil geht in ein Depot für Reparaturen, Wartungskosten, Schulungen.

§ 5 Leitung des ZBMs

Die Leitung des ZBMs besteht aus dem Leiter (Direktor) und dem Beirat. Im normalen Betrieb entscheidet der Leiter innerhalb der vom Beirat festgelegten Richtlinien. Bei Fragen, die der Abstimmung bedürfen, ruft der Leiter eine Versammlung des Beirats ein, jedoch mindestens einmal pro Jahr. Der Leiter des ZBMs kann darüber hinaus Versammlungen aller Nutzer einberufen. Beiratsmitglieder und Nutzer können den Leiter auffordern, zusätzliche Versammlungen abzuhalten. Der Leiter hat diese Wünsche nach Möglichkeit zu erfüllen. Beschlüsse zu Einzelfragen können auch per e-mail-Abstimmung gefasst werden.

§ 6 Auflösung des ZBMs

Bei Auflösung des ZBMs gehen die eingebrachten Geräte und/oder Mittel soweit noch vorhanden an die ursprünglichen Geber zurück.