Zentrum für Biochemie und Molekularbiologie

BAföG Informationen

Diese Information soll Sie dabei unterstützen, Ihre Leistungsbescheinigung (Formblatt 5) als Teil Ihrer Unterlagen für das Amt für Ausbildungsförderung (BAföG-Amt) von uns zu erhalten. Insbesondere für Ihre weiteren dem Amt für Ausbildungsförderung vorzulegenden Unterlagen informieren Sie sich bitte individuell direkt bei Ihrer*Ihrem Sachbearbeiter*in des Amts für Ausbildungsförderung oder bei der BAföG- und Sozialberatung des AStA.

Formblatt 5

Wenn Sie Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beziehen, sind Sie dazu verpflichtet, dem Amt für Ausbildungsförderung nach Beginn des vierten Fachsemesters eine Leistungsbescheinigung vorzulegen. Die BAföG-Beauftragten für den Studiengang Biochemie und Molekularbiologie (BCMB) bescheinigen Ihnen auf dem Formblatt 5, dass Sie bei geordnetem Verlauf Ihres Studiums bis zum Ablauf des jeweils erreichten Fachsemesters alle üblichen Leistungen erbracht haben.

Schritte die für den Erhalt der Bescheinigung nach §48 BAFÖG, für die Weiterförderung ab dem 5. Fachsemester verlangt werden:

  1. Sie holen das Formblatt 5 (pink) am Info-Point in der Mensa, neben dem Buchladen.
  2. Sie füllen das Formblatt mit Ihren persönlichen Daten aus.
  3. Sie lassen sich vom Prüfungsamt Biologie/Biochemie (Am Botanischen Garten 7, Raum E51) eine aktuelle Leistungsübersicht ausdrucken.
  4. Sie vereinbaren bitte einen Termin mit der/dem zuständigen BAföG-Beauftragten und lassen sich unter Vorlage der Leistungsübersicht das Formblatt weiter ausfüllen und bestätigen. Ein Auszug aus der Studierenden-Online-Funktion (HIS-QIS) ist hierfür nicht ausreichend. Oder Sie reichen das Formblatt zusammen mit der Leistungsübersicht bei Ihrem BAföG-Beauftragten ein (z.B. via Post mit einem Post-It mit Ihrer eMail-Adresse für evtl. Rückfragen oder via eMail mit Attachment). Wenn Sie die Bescheinigung zugeschickt bekommen wollen, legen Sie einen frankierten und adressierten Rückumschlag bei.

     

    Bitte legen Sie diese Leistungsübersicht möglichst zeitnah nach Ausstellung einer*einem BAföG-Beauftragten vor, damit diese*r Ihren aktuellen Leistungsstand berücksichtigen kann.

 

BAföG-Beauftragte für den Studiengang Biochemie und Molekularbiologie sind

  • Prof. Dr. Axel Scheidig
  • Prof. Dr. Stefan Rose-John

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die jeweiligen Sprechzeiten der BAföG-Beauftragten.

 

Richtlinien zur Prüfung des "üblichen" Studienverlaufs durch den BAföG-Beauftragten des B. Sc. Studiengangs 'Biochemie und Molekularbiologie'. Es gibt feste LP Schwellen. Hat eine Studierende / ein Studierender nach dem

  • 3. Fachsemester mindestens 70 LP,
  • 4. Fachsemester mindestens 90 LP,
  • 5. Fachsemester mindestens 110 LP

erreicht, kann ohne weitere Prüfung davon ausgegangen werden, dass ein Studienverlauf im üblichen Rahmen ist.

Fristverlängerung bei besonderen Gründen

Sollten Sie – z.B. aufgrund von Krankheit, Schwangerschaft oder Betreuungszeiten – diese Leistungen bis zum Endes des 4. Fachsemesters nicht erbracht haben, wenden Sie sich an das Amt für Ausbildungsförderung, um einen Antrag auf Verlängerung der Vorlagefrist für die Leistungsbescheinigung zu stellen. Unabdingbar ist in diesen Fällen die Ausstellung zunächst einer negativen Leistungsbescheinigung. Mit dieser Fristverlängerung ist in der Regel auch eine spätere Verlängerung der Förderungshöchstdauer verbunden. Hierfür ist ein separater Antrag zu stellen.

Zeitpunkt des Nachweises

Die Leistungen des 3. Fachsemesters können Sie sich nach Vorliegen der Prüfungsergebnisse nach Beginn des 4. Fachsemesters bescheinigen lassen. Bitte entnehmen Sie dem Terminplan für die Prüfungszeiträume, wann Ihre Prüfungsergebnisse vorliegen.

Um eine Zahlungsunterbrechung Ihrer BAföG-Förderungsleistungen zu vermeiden, sollten Sie die Leistungsbescheinigung zusammen mit Ihrem Antrag auf Weiterförderung spätestens jeweils in den Monaten Juni bzw. Dezember dem Amt für Ausbildungsförderung vorlegen.

Sie können sich auch den Leistungsstand des 4. Fachsemesters bescheinigen lassen. Die Prüfungsergebnisse des 4. Fachsemesters werden bei Nutzung des 2. Prüfungszeitraums ggf. erst im 5. Fachsemester vorliegen. Da Sie erst nach Vorliegen der Prüfungsergebnisse eine Leistungsbescheinigung bekommen können, werden Sie diese zusammen mit Ihrem Antrag erst dann dem Amt für Ausbildungsförderung vorlegen können.

  • Leistungsbescheinigung für das 3. Fachsemester
    • Hierfür müssen Sie einen Leistungsstand von 70 LP nachweisen.
    • Da die Ergebnisse der Prüfungen erst im Laufe des 4. Fachsemesters vorliegen, wird Ihre Leistungsbescheinigung auf das Ende des 3. Fachsemesters rückdatiert, und auf der Leistungsbescheinigung wird Folgendes vermerkt: „Der Leistungsstand des aktuellen 4. Semesters kann aus studienorganisatorischen Gründen noch nicht geprüft bzw. belegt werden.“
  • Leistungsbescheinigung für das 4. Fachsemester
    • Hierfür müssen Sie einen Leistungsstand von 90 LP nachweisen.
    • Die Leistungsbescheinigung für das 4. Fachsemester kann bis zu vier Monate nach Beginn des neuen (in der Regel des 5.) Fachsemesters eingereicht werden.
    • Berücksichtigt werden nur die Leistungen, die im vergangenen (4. Fachsemester, einschl. der ggf. im 5. Fachsemester liegenden Prüfungszeiträume) erbracht wurden. Es empfiehlt sich, hierfür Ihre Leistungsübersicht vorher im Prüfungsamt aktualisieren zu lassen.
  • Eine negative Leistungsbescheinigung wird erst dann ausgestellt, wenn Sie die erforderlichen Leistungen nicht nachweisen können. Die fehlenden Module mit dem Zeitpunkt des voraussichtlichen Erwerbs werden dann auf dem Formblatt vermerkt. Auch wenn eine Anmeldung zu Prüfungen vorliegt, muss eine negative Leistungsbescheinigung ausgestellt werden. Mit der Vorlage der negativen Leistungsbescheinigung beim Amt für Ausbildungsförderung sollten Sie dort eine Frist für das Nachreichen einer positiven Leistungsbescheinigung beantragen.

 

Individuelle Prüfung

Hat eine Studierende / ein Studierender die obige Schwelle unterschritten, prüft der BAföG-Beauftragte individuell auf fachlicher Ebene, ob der Studienverlauf dennoch als „üblich“ bescheinigt werden kann. Hierzu wird die Studierende / der Studierende aufgefordert, schriftlich darzulegen, dass sie/er ihr/sein Studium zielgerichtet betreibt. Der BAföG-Beauftragte prüft anhand einer vom Prüfungsamt erstellten Prüfungsübersicht, den strukturierten Ablauf des Studiums. Dies kann z.B. anhand folgender Kriterien geschehen:

  • Liegen regelmäßige Anmeldungen zu den Modulprüfungen vor und sind die Prüfungen auch wahrgenommen worden?
  • Ist ein großer Teil der Grundlagenfächer, wie Grundlagen der Biochemie, Mathematik, Physik, Allgemeine Chemie I und II, usw. abgeschlossen?
  • Wie ist die Notenverteilung innerhalb der bestandenen Fächer?


Gegebenenfalls führt der BAföG-Beauftragte ein Gespräch mit der Studierenden / dem Studierenden, um die Gesamtsituation zu klären.

Auf Basis der erreichten ECTS und der obigen individuellen Evaluierung der Studiensituation kann bei moderater Unterschreitung der ECTS Schwelle, aber überzeugend dargelegter Studienplanung und Durchführung dennoch ein „üblicher“ Studienverlauf bescheinigt werden. In anderen Fällen wird dieser nicht bescheinigt. Es wird der Studierenden / dem Studierenden dann ggf. geraten, einen Aufschub der Leitungsprüfung beim BAföG-Amt zu beantragen und ggf. vorhandene persönliche Gründe für das Nicht-Erreichen des üblichen Standes nach §15,3 beim BAföG-Amt gelten zu machen.